DIE HEIMATGESCHICHTE DER TREBBINER ORTSTEILE

Vom Werden und Wachsen - Archiv zur Historie

 
Luftbild Lüdersdorf 2012, Fotograf: unbekannt | zur Startseite Luftbild Lüdersdorf 2012, Fotograf: unbekannt

Ortsschild Lüdersdorf

 

Vereine

Borussia Lüdersdorf 1910 e.V.Urkunde

In Lüdersdorf wurde im Jahre 1910 der Radfahrverein Borussia gegründet.

Der Schumacher Paul Funke veranlasste damals die Gründung des Vereins.

Mit dem Auftauchen des ersten Fahrrades im Ort verbreiteten sich diese seltsamen Gefährte schnell im Ort.

Daraus resultierte die Idee, dem neuen gemeinsamen Hobby eine Institution zu geben.

Der Radfahrverein wurde gegründet. Schriftliche Unterlagen gibt es darüber nicht mehr.

Der größte Teil der Vereinsunterlagen wurde 1945 vernichtet.

Protokollführer des Vereines war von 1912 bis 1945 Albert Wuthe, der sich auch in der Zeit nach 1945 in Lüdersdorf einen Namen als Ortschronist und Heimatforscher machte.

Einziger Beleg für die Gründung des Vereines ist die Traditionsfahne des Radfahrvereins Borussia Lüdersdorf, die von den Frauen und Mädchen des Vereines zum Bestehen des Vereines 1925 angefertigt und übergeben wurde. 

Nach 1945 lebte der Sport und somit der Verein in Lüdersdorf wieder auf.

Kurt Ribbecke war von 1954 bis 1963 Vorsitzender der SG Lüdersdorf.

Bernd Pienz übernahm von 1963 bis 1969 den Vorsitz der SG Lüdersdorf.

Ab 1969 übernahm Hans-Joachim Bergemann dieses Ehrenamt und überführte die Sportgemeinschaft 1993 in den Sportverein Borussia Lüdersdorf 1910“.

 

Sektion Turnen 50er - 60er JahreDie Sektion Turnen in den 1950er - 1960er Jahre

 

Radsport, Straßenrennsport und Bahnradsport sowie Kunstradfahren wurde in der SG Lüdersdorf und bei Borussia Lüdersdorf betrieben.

Mit der Gründung der Sektion Radsport im Jahre 1980 durch Hans-Joachim Bergemann lebten alte Radfahrtraditionen in Lüdersdorf wieder auf. Bis 1990 wurden traditionell Radrennen in Lüdersdorf ausgetragen.

 

Kreismeisterschaften Crossfahren Lüdersdorf-v.l .Joachim Bergemann 1986Kreismeisterschaften Crossfahren Lüdersdorf mit Joachim Bergemann (4.v.l.) 1986

Start des Radrennens in Lüdersdorf am Dorfausgang Richtung Sperenberg 1986

Start des Radrennens in Lüdersdorf am Dorfausgang Richtung Sperenberg 1986

 

Neben dem Radsport gab es noch die Sektionen Touristik und Wandern, Gymnastik und Tischtennis.

Als Sportstätte für alle Sektionen/Abteilungen des 1993 aus der SG Lüdersdorf wiedergegründeten Vereines „Borussia Lüdersdorf 1910“ diente die ehemalige Mühle „Vieth“. Bereits ab 1994 wurde gemeinsam mit dem Vereinsvorstand, der Gemeinde und dem Amt Trebbin beschlossen das Sportzentrum mit Fördermitteln zu erhalten und weiter auszubauen.

2007 nutzten die Sportfreunde um Hans-Joachim Bergemann die Feierlichkeiten zum 650-jährigen Ortsjubiläum, um alte sportliche Traditionen in Lüdersdorf wieder aufleben zu lassen.

Der ehemalige Radsportler und Vorsitzende des Vereins ist inzwischen zu den Läufern gewechselt und nutzten dieses Ortjubiläum, um den 1. Albert-Wuthe-Gedenklauf in Lüdersdorf im Rahmen des EMB-Ergascups Teltow-Fläming am 01.2007 zu begehen.

 

Die drei Organisatoren des EMB Erdgascups Teltow Fläming vl. Helmut Kranich, Joachim Bergemann und Hans-Jürgen BurowDie drei Organisatoren des EMB Erdgascups Teltow Fläming Helmut Kranich, Joachim Bergemann und Hans-Jürgen Burow (v.l.)

 

Dieser Lauf ist zwischenzeitlich, wie bis 1990 die traditionellen Radrennen, zu einer festen Institution in Lüdersdorf geworden und wird jährlich mit dem Dorffest durchgeführt.

Bei der 4. Austragung am 26. Juni 2010 war der Lauf sportlicher Auftakt zum 100-jährigen Bestehen des SV Borussia Lüdersdorf 1910.

 

MAZ 1994

Pressemeldung MAZ am 3.11.1994 "Mit Borussia 1910 kam der Sport ins Dorf" von Margrit Hahn

 

Luckenwalder Rundschau 1994

Pressemeldung Luckenwalder Rundschau am 3.11.1994 "Mit Borussia 1910 kam der Sport ins Dorf" von Uta Franke

 

Zeitungsartikel 2000

Pressemeldung zum 90-jährigen Bestehen des Vereins 2010 "Rennen machte bekannt" von Margrit Hahn

 

MAZ 2010

Pressemeldung MAZ am 15.5.2010 "Lüdersdorfer Sportverein feiert am 26. Juni das 100-jährige Bestehen" von Uta Franke


Heimatverein Lüdersdorf e.V. 2004-2014

„10 Jahre Heimatverein Lüdersdorf e.V.“ – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Gabriele Averkamp

 

Vergangenheit:

Nach intensivstem Aufbegehren der Lüdersdorfer und Eichenhofer Bürgerinnen und Bürger wurde das schöne Runddorf Lüdersdorf zum 26. Oktober 2003 per Gesetz in die Stadt Trebbin eingegliedert. Nach Verlust der Selbständigkeit und dem unspektakulären Zusatz: Trebbin, Ortsteil Lüdersdorf war guter Rat teuer. Das sich die Stadt Trebbin, mit ihren weiteren 12 Ortsteilen, nicht ausführlich mit der Lüdersdorfer Kultur und -geschichte beschäftigen konnte war nachvollziehbar und verständlich. Wie also konnte man für unser wunderschönes Örtchen Lüdersdorf, zumindest in einem kleinen Rahmen, eine geringe Eigenständigkeit zurückerlangen, damit Vergangenes nicht gänzlich verloren geht? Aus diesen Gedanken heraus, entstand die Idee einen Heimatverein zu gründen.  Eine kleine Gruppe von Befürwortern dieser Idee verfasste eine Satzung und lud zum 03. März 2004 zu einer ersten Versammlung - der Gründerversammlung - ins Landrestaurant „Waldblick“ ein. Zweck des Vereins sollte sein, die Pflege der Geschichte und des Brauchtums, die Forschung und Veröffentlichung zur Geschichte, sowie die Mithilfe bei der Denkmalpflege in Lüdersdorf. Heike Haak führte seinerzeit durch die Versammlung, erklärte die Satzungsinhalte und übernahm die Wahlleitung bei der anschließenden, ersten Wahl des Vereinsvorstandes. Thomas Herbert (Vorsitz 03.2004 – 10.2005), fortan 1. Vorsitzender des Heimatvereins, übernahm mit weiteren 20 Mitgliedern seine Aufgabe. In den knapp 20 Monaten in dieser Position führte er den Verein, aufgrund von Zeitproblemen, jedoch nur fragmentarisch und wurde über einen längeren Zeitraum von der 2. Vorsitzenden, Ulrike Schulze vertreten. Durch die Bildung von einzelnen Arbeitsgruppen wurde dem Zweck des Vereins, im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten, Rechnung getragen. Im Dezember 2004 konnten die Mitwirkenden der Arbeitsgruppe „Der Lüdersdorfer“ das erste Heimatblatt herausbringen. Von nun an sollte das Heimatblatt „Der Lüdersdorfer“ quartalsmäßig erscheinen. In den nächsten Jahren wurde eine Menge ausprobiert. Man brachte sich bei den alljährlichen Dorffesten mit ein, war präsent auf den Kreiserntefesten, auf dem Trebbiner Weihnachtsmarkt, rief in Lüdersdorf das Wintergrillen ins Leben. Anlässlich der 650-Jahrfeier in Lüdersdorf stellte Marion Dombrowski (Vorsitz 10.2005 – 10.2008)  eine Theatergruppe zusammen, die am 29. Juni 2007 in einer Uraufführung das Stück „Der Schmied“ zeigte. Kleinere Events zwischendurch füllten die Vereinsjahre ebenso, wie der ständige Kampf um geeignete Vereinsräume und der mehrmalige Wechsel der Vereinsvorsitzenden. Der Grundstein für die Überlassung unseres heutigen Vereinsraumes wurde noch durch Gabriele Averkamp (Vorsitz 10.2008 – 11.2011) gelegt. Die Fortführung dieser Angelegenheit wurde bereits von unserem jetzigen 1. Vorsitzenden, Uwe Heyer (Vorsitz 11.2011 – fortlaufend) übernommen.

 

Gegenwart:

Heute wissen wir, dass nicht alle Bemühungen mit Erfolg gekrönt waren. Doch viele unserer Angebote werden mittlerweile traditionell durchgeführt, wie zum Beispiel das Wintergrillen für Jedermann oder das Herbstfest für unsere Mitglieder. Die Teilnahme an Kreiserntefesten oder auf dem Trebbiner Weihnachtsmarkt ist aus mangelnder Bereitschaft von Vereinsmitgliedern, Mitbürgerinnen und Mitbürgern leider nicht mehr durchführbar. Die Theatergruppe konnte sich auch halten, wenn gleich auch nicht unter dem schützenden Mantel des Vereines, sondern als eigenständige Gruppe. Erfreulicherweise gibt es im 10ten Jahr bereits unser Heimatblatt „Der Lüdersdorfer“, der an Popularität anscheinend nichts verloren hat, wenn gleich auch das Fehlerteufelchen nach wie vor sein Unwesen treibt. Seit Januar 2013 verfügen wir endlich über den lang, ersehnten Vereinsraum und konnten unser Unterhaltungsangebot nochmals erweitern. Regelmäßige Spieleabende werden angeboten. Kulturabende, mit Referenten zu Themen aus der Region, werden durchgeführt und eine Bibliothek, mit mittlerweile beträchtlichem Bücher- und Filmbestand, wurde eingerichtet.

 

Zukunft:

Nun dauert es nicht mehr lange, dann wird der Heimatverein vor seine nächste Herausforderung gestellt. Vermutlich noch in diesem, eventuell im nächsten Jahr werden dem Verein neue Räume bereitgestellt. Die neue Raumsituation geschickt eingesetzt, lässt dem Verein die Möglichkeit offen, das kulturelle und freizeitmäßige Angebot erneut zu erweitern. Ein Wermutstropfen bleibt jedoch. Die Angst, dass alle Bemühungen keine Früchte tragen, das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage nicht passt und abschließend das Problem, was viele Vereine haben – das Nachwuchsproblem. (GA)  

 

Gründungsmitglieder des Heimatvereines Lüdersdorf e.V. am 03.03.2004 im Landrestaurant "Waldblick"

 

Mitglieder des Lüdersdorfer Heimatverein e.V. mit ihren Trachten zum Gruppenfoto aus Anlass des Kreiserntefestes 2004 in Lüdersdorf

Die drei Heimatvereinsvorsitzenden

 

 

 

 

 
Thyrow ©Gunnar PommereningMärkisch Wilmersdorf mit Kirche ©Jörg RoschlauPusteblumen ©Jörg RoschlauFeldweg in Kliestow ©Gunnar PommereningSchloss Schönhagen ©Gunnar PommereningModernes Wohnen in Thyrow ©Gertrud KlattKlein Schulzendorf - Denkmal für die im Krieg Gefallenen ©Jörg RoschlauHerbst ©Jörg RoschlauInnenhof der Kulturscheune Thyrow ©Gertrud KlattStangenhagen im Spiegel ©Jörg RoschlauDer Vogelbeobachtungsturm in Stangenhagen ©Jörg RoschlauPfefferfließ in Stangenhagen ©Jörg RoschlauSpielplatz in Wiesenhagen ©Gunnar PommereningBlick auf Christinendorf ©Jörg RoschlauFlugplatz Schönhagen ©Gunnar PommereningOrtsmitte Stangenhagen ©Gunnar PommereningHummel ©Jörg RoschlauPontonbrücke in Großbeuthen ©Gunnar PommereningKleinbeuthen ©Jörg RoschlauKleinbeuthen - An der Nuthe ©Jörg RoschlauMohnfeld ©Jörg RoschlauStangenhagen - Winterliche Impressionen ©Jörg RoschlauIllusionsmalerei in Thyrow ©Gunnar Pommerening