DIE HEIMATGESCHICHTE DER TREBBINER ORTSTEILE

Vom Werden und Wachsen - Archiv zur Historie

 
Ansichtskarte um 1900 (Ausschnitt)Luftbild Glau ©Willy-Fred Thoms

Ortsschild Glau

 

Friedensstadt Glau

Luftbild Friedensstadt

Die Friedensstadt Glau um 1930

 

Eine FRIEDENSSTADT entsteht

Text: Gunnar Pommerening

 

Der Gründer und Erbauer der Friedensstadt, Joseph Weißenberg (1855-1941), prophezeite seinen Anhängern die herannahende Inflation mit den Worten: „Das Geld geht auf null, bringt mir euer Geld, ich will es euch erhalten.“

Er gründete eine Genossenschaft, die christliche Siedlungsgenossenschaft Waldfrieden und erwarb 1920 den Gasthof Waldfrieden in Blankensee und rund 400 Hektar Ödland am Fuße der Glauer Berge und in der näheren Umgebung.

 

Zum ersten Spatenstich am 19. Dezember 1920 beim „Haus zum Grundstein“ kamen mehrere hundert Anhänger, um diesem Ereignis beizuwohnen.

Inmitten des wirtschaftlichen Niedergangs und großer materieller Not blühte ein Gemeinwesen auf, das von der Begeisterung und der Opferbereitschaft seiner Einwohner und Miterbauer getragen wurde.

In nur 15 Jahren Bauzeit (1920-1935) entstanden etwa 40 Gebäude für ca. 400 Bewohner: Wohnhäuser, Schule, Altersheim, Landwirtschaftsbetrieb, Werkstätten, das Heilinstitut, die Kirche auf dem Waldfriedengelände und anderes. Die Friedensstadt wurde damit eine der größten und modernsten Privatsiedlungen Deutschlands.

 

Die Friedensstadt sollte zu einem Ort werden, in dem versucht wird, die Botschaft der Bergpredigt Jesu in die Tat umzusetzen. Hilfsbedürftige und Schwache sollten Wohnung, Arbeit und Geborgenheit sowie auch Heilung von körperlichen und seelischen Leiden finden. 

 

Unter dem NS-Regime fand der Aufbau ein jähes Ende: Am 17. Januar 1935 wurde die Johannische Kirche verboten, Joseph Weißenberg und seine engsten Mitarbeiter wurde verhaftet, das Kirchenvermögen beschlagnahmt. Ende 1938 übernahm die SS das Gelände. Auf einem Teil des Geländes befand sich eine Außenstelle des KZ Sachsenhausen.

 

Im April 1945 besetzte die sowjetische Armee die Friedensstadt, die kurz vorher von der SS fluchtartig verlassen worden war.

 

Bis zum Abzug der sowjetischen Truppen im Jahr 1994 war die Garnison Glau ein eingezäuntes und streng gesichertes militärisches Objekt. Zivile Personen hatten normalerweise keinen Zutritt.

Die Bemühungen der Johannischen Kirche, die Siedlung Friedensstadt nach 1945 wieder zu erlangen, scheiterten am Widerstand der sowjetischen Besatzungsmacht und am Desinteresse der DDR-Regierung.

 

 

Abeiter vor dem Glauer Hof

Arbeiter vor dem Glauer Hof

 

Glauer Hof

Der Glauer Hof

 

Bautischlerei

Die Bautischlerei

 

Heilinstitut

Das Heilinstitut

 

Lindenhof

Der Lindenhof

 

Schule

Die Schule

 

 

Streifen schmal

 

Garnison Glau

 

Garnison Glau

 

Bild 22 Garnison Glau

 

Bild 23 Garnison Glau

 

 

Von April 1945 bis zum Juni 1994 war die russische Armee Hausherr in der Friedensstadt. Die dort rund 1500 bis 2000 stationierten Soldaten der Garnison Glau gehörten zu einer Pionier- und Raketeneinheit. 

Das hermetisch abgeriegelte und gesicherte Militärobjekt war für Zivilpersonen in der Regel nicht zugänglich. Die dort errichteten Plattenbauten und die Umgehungsstraße entstanden Anfang der 70iger Jahre.

 

Eine neue Kläranlage für etwa 2000 Einwohner kam Anfang der 80iger Jahre dazu. Pfingsten 1981 konnten das Oberhaupt der Johannischen Kirche Frieda Müller und ihre Tochter Josephine erstmalig die Friedensstadt betreten, um an der Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten einen Kranz niederzulegen und dort zu beten. 

Frieda Müller sagte einmal dazu: „Wenn ich erst einmal einen Fuß in die Friedensstadt setzen kann um dort ein Vaterunser zu beten, wird sich die Weltpolitik ändern!“

 

1984 kam Michael Gorbatschow an die Macht und brachte Glasnost, und 1989 fiel die Berliner Mauer.

Mit der Wiedervereinigung Deutschlands zeichnete sich auch ein Weg zur Rückgabe der Friedensstadt an die Johannische Kirche ab.

Am 29. März 1994 war die offizielle Verabschiedung der russischen Armee. In einem feierlichen Akt überreichte Generalleutnant Svetkow dem Oberhaupt der Johannischen Kirche Josephine Müller symbolisch den Schlüssel zur Friedensstadt.

Am 14. Juni 1994 wurde das Rückgabeprotokoll vom Bundesvermögensamt und dem Kirchenoberhaupt unterzeichnet.

Die Johannische Kirche erhielt damit ihr Eigentum zurück. 

 

Garnison Glau

Garnison Glau

Garnison Glau

Garnison Glau

Garnison Glau

Garnison Glau

Garnison Glau

 

Abschied Garnison, Glau, 29. März 1994

 

Streifen schmal

 

Friedensstadt Weissenberg

 

Luftbild Friedensstand

 

Mit der Rückgabe der Friedensstadt an die Johannische  Kirche 1994 beginnt ein neuer Abschnitt für die zukünftigen Bewohner der Siedlung und die Mitglieder der Kirche. Es gilt, den Weg ihres Gründers fortzusetzten und weiterzuführen - ein Mehrgenerationenprojekt.

Nahezu 60 Jahre militärische Fremdnutzung hatten in der Friedensstadt deutliche Spuren hinterlassen. Viele Gebäude befanden sich zum Zeitpunkt der Rückgabe in einem sehr schlechten Zustand. Zu den ersten Aufgaben gehörten daher die Gebäudesicherung und der Aufbau der technischen Infrastruktur (Strom, Wasser, Wärme etc.). Diese Arbeiten sind bis heute noch nicht abgeschlossen. 

Schon ein Jahr später konnte das erste Wohnobjekt bezogen werden und die beiden ersten Geschäfte der Ladenzeile wurden eröffnet.

1996 folgte das Heilinstitut als Ärzte- und Gesundheitshaus mit seinen verschiedenen Angeboten. 

Weitere Gebäude wurden rekonstruiert, saniert und bezogen sowie die technische Infrastruktur und das Fernwärmenetz weiter ausgebaut und entwickelt.

 

Inzwischen sind beinahe 20 Jahre Aufbauarbeit Friedensstadt vergangen und zur Friedensstadt sind zusätzliche Flächen durch Kauf hinzugekommen. Mit der Beräumung  des Technikgeländes West werden die Grundlagen für eine große Photovoltaik Freiflächenanlage geschaffen.

Mit den Abrissarbeiten der letzten militärischen Hinterlassenschaften auf dem Technikgelände Ost ist bereits begonnen worden.

Zu Beginn des Jahres 2013 lebten in der Friedensstadt Weißenberg, so der offizielle Name, etwa 400 Menschen in 260 Wohnungen.

Es soll dort wieder ein vorbildliches Gemeinwesen auf christlich-sozialer Grundlage entstehen, das allen Menschen offen steht.

 

Heilinstitut

Das Heilinstitut

 

 

Glauer Hof

​​​​​Der Glauer Hof

 

Frieda-Müller-Haus​​​​​​Frieda-Müller-Haus

 

Garagenhaus

Das Garagenhaus

 

Garagenhaus​​Die Ladenzeile

 

Aktuelle Fotos: © Gunnar Pommerening

 
Flugplatz Schönhagen ©Gunnar PommereningPusteblumen ©Jörg RoschlauThyrow ©Gunnar PommereningStangenhagen - Winterliche Impressionen ©Jörg RoschlauIllusionsmalerei in Thyrow ©Gunnar PommereningPfefferfließ in Stangenhagen ©Jörg RoschlauDer Vogelbeobachtungsturm in Stangenhagen ©Jörg RoschlauMohnfeld ©Jörg RoschlauStangenhagen im Spiegel ©Jörg RoschlauModernes Wohnen in Thyrow ©Gertrud KlattKleinbeuthen - An der Nuthe ©Jörg RoschlauBlick auf Christinendorf ©Jörg RoschlauHerbst ©Jörg RoschlauKleinbeuthen ©Jörg RoschlauSpielplatz in Wiesenhagen ©Gunnar PommereningMärkisch Wilmersdorf mit Kirche ©Jörg RoschlauFeldweg in Kliestow ©Gunnar PommereningOrtsmitte Stangenhagen ©Gunnar PommereningKlein Schulzendorf - Denkmal für die im Krieg Gefallenen ©Jörg RoschlauSchloss Schönhagen ©Gunnar PommereningHummel ©Jörg RoschlauPontonbrücke in Großbeuthen ©Gunnar PommereningInnenhof der Kulturscheune Thyrow ©Gertrud Klatt